Details for: Radroute Alpen-Karpaten-Korridor Etappe 6

Description

Reich an Wäldern steigt das Bergland vom Pittental zu den lieblichen Almen  des  Hochwechsels  an  –  mit  bis  zu  1743  m  ein  Stück Hochgebirge am Ostrand der Alpen und eines der beiden Quellgebiete des Alpen-Karpaten-Korridors. Die Alpen gehören zu den artenreichsten Ökoregionen der Welt.

Rotwild  findet  hier  einen  ausgedehnten  ständigen  Lebensraum. Und auch seltene größere Wildtiere wie Luchs, Wolf oder Bär, aus dem Süden oder den Karpaten zuwandernd, fänden hier Bedingungen vor, um wieder heimisch zu werden.

Von Pitten aus starten wir entlang des Eurovelo 9 von 370 m Seehöhe am Rande der Buckligen Welt und entlang der Pitten in ihr allmählich schmäler werdendes Tal, vorbei an den bizarren Kalkfelsformationen des Türkensturzes, wo Burgruinen von der strategisch günstigen Lage zeugen. Zahlreiche historische Kirchenbauwerke weisen auf  die  lange  Besiedlung  des  Raumes und  v.a. des Talbodens hin. Zu den bemerkenswertesten gehören die romanische Rundkirche in Scheiblingkirchen oder die Pfarrkirche von Unteraspang mit Wurzeln aus dem 9. Jhd.

Die Route führt im Talbereich überwiegend auf Wirtschaftswegen entlang der Pitten. Rastmöglichkeiten und schöne Ausblicke auf den Fluss sind hier garantiert. In Aspang-Markt verlassen wir das Tal und beginnen den langen und zum Teil auch recht schweißtreibenden Anstieg hinauf nach Mönichkirchen. Wunderschöne Ausblicke in die Landschaft mit ihren Einzelhöfen, umgeben von Wiesen, Hecken und Wäldern entschädigen für die Mühen.

Wer  im Frühling unterwegs ist, wird sich zudem an den vielen blühenden Obstbäumen im Umkreis der Höfe erfreuen. In Mönichkirchen selbst bietet, sich ein toller Blick gen Süden in die Steiermark.