Details for: EV13 Etappe 8: Laa - Valtice

Brief description

Laa an der Thaya-Neudorf bei Staatz-Wildendürnbach-Pottenhofen-Mikulov-Sedlec-Uvaly-Valtice

Starting point of the tour

Laa/ Thaya

Destination point of the tour

Valtice

Route description

Die Wege sind hier von herrlichen Alleen gesäumt. Nach Wildendürnbach gelangt man bergauf und bergab zum Kellerberg am Galgenberg – der schönsten Kellergasse Niederösterreichs des Jahres 2013. Rund um den Galgenberg reihen sich malerisch 184 Weinkeller. Über sie wacht ein Kirchturm ohne Kirche am Gipfel. Es gibt Kellergassenführungen, Weinproben oder eine Kellerjause auf Vorbestellung. Auf Ihrem Weg nach Mikulov sollten Sie aber auf jeden Fall noch eine Pause an der Grenze einlegen, wo sich der schönste Rastplatz Südmährens befindet. Er hat die Form einer Weinpresse und gleichzeitig einer Sonnenuhr und ist der perfekte Ort um den Blick auf das imposante Barockschloss Mikulov auf einer Felskuppe über der Stadt zu genießen. Die märchenhafte Stadt Mikulov liegt mitten in den Weinbergen. Historische Altstadt mit romantischem Stadtplatz, das Schloss sowie Sehenswürdigkeiten der ehemaligen jüdischen Gemeinde sollte man sich nicht entgehen lassen. Auf dem Weg von Mikulov nach Uvaly befahren Sie einen früheren Kolonnenweg und erfahren zwischen Mikulov und Sedlec auf Infotafeln verschiedene Methoden die zur Flucht und der Überwindung des Eisernen Vorhangs genutzt wurden. Auch ein Denkmal das Tor zur Freiheit erinnert an die Grenztoten. Von Uvaly geht es bergan zu den Reistenkolonnaden - eine monumentale klassizistische Kolonnade, die mit Figuren aus der antiken Mythologie verziert ist - wo sich die stimmungsvollste Aussicht auf die Stadt Valtice mit dem imposanten Barockschloss sowie auf die Kulturlandschaft Lednice-Valtice eröffnet.
Ab Grenzübergang Valtice-Schrattenberg wartet dann im einstigen Gebäude der Grenzrotte das Museum des Eisernen Vorhang auf Ihren Besuch. Während einer halbstündigen Führung erfahren Sie alles über die technische Ausführung der Grenzanlagen und ihre Gefahren für Flüchtlinge, über die Ausrüstung der Grenzsoldaten sowie eine Verhörzelle und die Nachbildung eines Grenzzaunes.
Bergab geht es weiter nach Valtice. Das Schloss Valtice (Feldsberg) war über Jahrhunderte im Besitz der Familie Liechtenstein, ab 1560 repräsentierte es die Hauptresidenz der Dynastie. Die jeweiligen Besitzer des Anwesens beschäftigten viele bekannte Künstler. Das Schloss gilt als einer der bedeutendsten Belege für die Barockarchitektur in Tschechien. Der einstige Barockgarten mit Statuen und kleinen Bauwerken wurde in einen natürlichen Landschaftspark umgewandelt. Das Schlossareal ist Teil der UNESCO-Kulturlandschaft Lednice-Valtice und ist ein einzigartiger Park mit romantischen Bauten und Teichen zwischen den Schlössern Valtice und Lednice.